Das Finkennest in Schenna – wir kommen immer wieder!

(Sponsored Post) Bildschirmfoto 2016-07-27 um 11.51.07

Wenn ich könnte, würde ich die Zeit anhalten. Nur noch einen Moment. Vielleicht nur noch einen Tag länger. Noch einmal aufstehen und diesen wahnsinnigen Blick aus dem Fenster geniessen. Noch einmal im Pool liegen, vor mir die Berge, um mich herum die glatte Wasseroberfläche.

Zwei Tage Zeit verbringen wir im Finkennest in Schenna in Südtirol. Die Kinder können ihr Glück kaum fassen. Vor einem Jahr waren wir schon einmal hier. Mit der ganzen Großfamilie. Und haben uns verliebt. Nicht nur in die Gegend, nicht nur in das Hotel und in den Ort, nein, auch in die Menschen hier. Denn kaum betreten wir das Hotel fühlt es sich an als seien wir nie weggewesen. Überall bekannte Gesichter, überall unendlich entgegen strahlende Freundlichkeit. Und nichts scheint aufgesetzt. Alles ist warmherzig und authentisch.

Die Kinder rennen zum Zimmer und auf den Balkon. Atemberaubend ist der Blick über das Tal. Die Sonne scheint aber im Inneren ist es kühl. „Hier möchte ich für immer bleiben,“ sagt Emil. Von oben sieht man auf den Aussenpool. In seiner glatten Oberfläche spiegeln sich die Berge.

Es reicht nicht das Finkennest mit allem aufzuzählen was es so ausmacht. Den Innen- und Aussenpool, die liebevolle Kinderbetreuung, das Kinderbuffet und das grossartige drei Gänge Menü am Abend. Es geht um den Gesamteindruck. Um das große Ganze. Und um das Gefühl. Das Gefühl von Urlaub. Von Entspannung. Und davon Willkommen zu sein.

Wir gehen hinunter zum Aussenpool. Alles ist ein bisschen verwinkelt, so wie der Ort selbst, überall kleine Wege, kleine Oasen um sich kurz hinzusetzen. Undnichts zu tun. Noch nie hat sich Nichts tun so gut angefühlt.

Es ist siebzehn Uhr, wir sind alleine im Pool. Etwas, was meine Ruhe verstärkt. Das Wasser ganz glatt, die Kinder spritzen im kleinen Becken nebenan. Die Sonne steht tief über den Bergkuppen, Paul und ich hängen am Beckenrand und sehen auf die Burg hinab. Alles erstreckt sich so weit vor unserem Auge. Und alles verläuft sich hier. Nie fühlt man sich beengt. Nie muss man warten, weder am Buffet noch an den Duschen am Pool. Wir füttern die Kaninchen, streicheln die Pferde, zeigen den Kindern die am Hang wachsenden Artischocken. Manchmal begegnen wir anderen Gästen, oft sind wir allein. Auf so vielen Quadratmetern Fläche gibt es keine Enge.

Ich habe nie davon geträumt in einem Familienhotel einzuchecken. Ja, ich habe die Köpfe über die Menschen geschüttelt, die nach einer Unterkunft gesucht haben, die über eine Kinderbetreuung verfügt. Fahre ich nicht in den Urlaub um genau diese Zeit mit meinen Kindern zu verbringen?

Aber vor einem Jahr waren wir schon einmal hier – im Finkennest in Schenna. Und wir haben unsere Kinder nicht in die kostenlose Kinderbetreuung gegeben. Weil wir die Zeit gemeinsam nutzen wollten. Aber im Grunde haben sie es sich manchmal gewünscht. Und eigentlich hätten wir es ihnen gönnen sollen. Denn Urlaub funktioniert genauso wie Alltag, jeder hat Bedürfnisse. Und wenn jeder sich gleichberechtigt in der Befriedigung dieser Bedürfnisse behandelt fühlt, sind am Ende alle glücklich.

Im Fahrstuhl sagt eine Frau zu ihrer Tochter: Ach, guck mal, heute macht ihr Experimente! Ein bisschen später liegen Emil und ich nebeneinander im Pool. „Weißt du,“ sagt Emil. „Ich hätte heute auch gerne Experimente gemacht.“ Er sagt das ganz höflich. Ganz ohne Bedingungen oder Untertöne. Er sagt es so wie er es denkt. Er hätte es einfach auch gerne gemacht. Und er sagt das nicht wertend. Es ist nicht so, dass er nicht liebt, was wir gerade machen. Er sagt es so, wie Kinder Dinge sagen, die noch kein richtiges Zeitgefühl haben. Die manchmal nicht verstehen, dass nicht alle Dinge die man sich wünscht an einen Tag passen. Aber ich weiß, dass ich ihn nächstes Mal selbst entscheiden lasse, ob er bei den Kindern mitmachen möchte.

Am Nachmittag streife ich mit dem Besitzer des Hotels durch den neu angelegten Gemüsegarten. Alles wächst so üppig, so wohltuend, so natürlich. Es duftet nach Kräutern, jede einzelne Frucht, jedes Gemüse landet direkt von hier in der Hotelküche. Nachhaltig, biologisch und transparent. Wir stehen zwischen den Obstbäumen und sehen kurz zum Hotel hinauf. Wie muss es sich anfühlen das alles zu leiten. Mit so viel Herz und so viel Arbeit?

Auf den Balkonen sitzen die Menschen und trinken Wein, auf dem Trampolin hopsen zwei Kinder, jemand lässt die Pferde rein. Im Pool dreht jemand einsam seine Runden und im Restaurant duftet es nach frisch gebratenem Gemüse direkt aus dem Garten. Niemand macht sich Gedanken darüber, wie gut dieses Uhrwerk funktionieren muss. Weil es so reibungslos und leise läuft. Weil jeder sich hier wohlfühlt. Und seinen Alltag vergisst. Und das ist das Ziel. Auch unseres. Wir wollen hier ankommen und uns aufgehoben fühlen. Und das tun wir. Und als wir abreisen wissen wir bereits, dass wir im nächsten Jahr wiederkommen werden.

Das Vier Sterne Hotel Finkennest in Schenna 

IMG_2459.jpg

Das  Finkennest in Schenna liegt in der Nähe von Meran. Direkt an einem Hügel, von dem aus man einen sagenhaften Blick über das Tal hat. Durch die Apfelbaumplantagen kann man hervorragend zu Fuß nach Meran herunter laufen. Das geht sogar mit einem einigermassen Geländegängigen Buggy. Mehrere Seilbahnstationen bringen einen auf die Berge. Und bieten einem eine Vielzahl an Wandermöglichkeiten – da wir die Ida weitestgehend tragen nehmen wir grundsätzlich die kürzeste und essen dann Kaiserscharrn.

Die Zimmer im Hotel verfügen alle über eine eigene Küche, ein großes Bad mit Dusche und Wanne und einem Balkon zum Tal hin. Wir haben die Küche nie genutzt, das Essen war einfach zu gut, als das man sich die Mühe machen würde selbst zu kochen. Aber gerade für Familien mit Babys bietet es sich an mal ein Gläschen warm zu machen oder Tee zu kochen.

Südtiroler Küche

Das Frühstücksbuffet ist außergewöhnlich umfangreich. Das Abendessen grandios – man kann es nicht anders sagen. Für die Kinder gibt es ein eigenes Kinderbuffet. Im Restaurant integriert ist ein begehbares kleines Kinderschloss mit Büchern und Spielsachen – wer fertig ist, kann dort spielen, während die Erwachsenen noch essen. Mehr dazu Genussurlaub mit Südtiroler Küche

Schwimmen, schwimmen, schwimmen

IMG_2495

Das Hotel verfügt über zwei Schwimmbäder, eines Innen, eines Außen mit jeweils einem Kinderbecken. Ausserdem gibt es angrenzend an das Innenschwimmbad einen Whirlpool draussen mit Blick auf die Berge. Wir haben es nie erlebt, dass es irgendwo voll war. Auf dem riesigen Gelände verläuft sich alles. Kein Anstehen, kein dicht an dicht. Und dennoch gibt es genügend Kontaktmöglichkeiten. Schon allein durch den großen gemeinsamen Nenner: Kinder. Kinder sind hier überall. Und überall nicht geduldet sondern ausdrücklich erwünscht.

Wir werden im nächsten Jahr wiederkommen. Weil es so wunderschön ist. Weil die Kinder es lieben. Und weil wir es lieben. Den Blick aus dem Zimmer, die freundlichen Menschen, das grossartige Essen und das Gefühl, Willkommen zu sein. Mit der ganzen Familie. Mit zwei Kindern, die nicht still sitzen, die manchmal laut sind, die viel lachen und manchmal barfuss durchs Restaurant liefen.

Vielen Dank, dass wir noch mal da sein durften!

Noch mehr Bilder gibt es hier Panorama – Orte des Glücks

(Wer den BLOG schon etwas länger verfolgt weiß, dass ich ausschließlich Werbung für etwas mache, was mich wirklich überzeugt. Ich suche mir meine Werbepartner immer selber aus und kontaktiere sie. Sonst würde ich es als nicht authentisch empfinden. Wir haben uns für das Finkennest entschieden, weil wir bereits da waren und es damals schon für außerordentlich gut befunden haben.)

 

Advertisements

5 thoughts

  1. Großartig dass es euch bei uns in Südtirol so gut gefällt, obwohl ihr so viel in der großen weiten Welt herumgondelt. Wir haben echt das Glück auf einem wunderschönen Fleckchen Erde leben zu dürfen. Kommt bald wieder

    Gefällt mir

    1. Liebe Irene, es ist wunderschön in Südtirol! Und es stimmt, ich habe immer gedacht: Ach Südtirol, da fahren wir hin wenn wir alt sind! Gut, dass wir vorher da waren. Und wir kommen ganz bestimmt wieder. Die Luft, die Farben, die Berge, die Blumen, die Menschen. Alles toll!
      Ganz liebe Grüße, Miriam

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s