Gut ist die, die Gutes tut – zum Beispiel Nela Quandt von BOSNANOVA

IMG_0891 Wir alle machen jeden Tag Tausend Dinge als Mütter. Wir kümmern uns, wir pflegen, trösten, wickeln, stillen. Wir ziehen an und aus, putzen, kaufen ein, fahren ständig von a nach b. Wir tragen, schieben, schaukeln unsere Kinder. Wir waschen, organisieren, kommunizieren. Wir versuchen nebenbei zu arbeiten, die einen im Haushalt, die anderen im Job. Wir führen Ehen und haben soziale Kontakte. Eigentlich kümmern wir uns 24 Stunden. Man muss schon sehr ambitioniert sein darüber hinaus eine Firma zu gründen. Mit einem zweijährigen Kind an seiner Seite. Einen festen Job aufgeben, alles neu organisieren und managen – Familie und Firmengründung. Sich von all den aufgebauten Sicherheiten verabschieden. Geld investieren. Risiken eingehen. Und das Ganze abgerundet mit dem Ziel, faire Arbeits- und Handelsbedingungen zu schaffen.

Nela, Emil und ich
Nela, Emil und ich

Es gibt Menschen in meinem Freundeskreis, die ich sehr bewundere für das was sie machen. Und insbesondere für das, was sie neben ihrer Familie noch alles machen. Eine davon ist meine Freundin Nela. Sie gehört zu den Menschen, die ihren festen Job aufgegeben haben, um ihren eigenen Traum zu verwirklichen. In ihrem Showroom in Hamburg und in ihrem online Shop bietet sie wunderschöne Vollholzkindermöbel an, sowie handgefertigte Spielzeuge und Accessoires.  Damit hat sie sich einen Traum erfüllt – ein Traum,  der die Liebe zu ihrer Heimat Bosnien mit der Zielsetzung auf faire Arbeitsbedingungen und ökologische Materialien verbindet. Eine Idee, die ihr kam, als sie ihr erstes Kind bekam. Und ein Traum, für den sie mutig genug war, Risiken einzugehen. http://www.love-green.de/tv/love-green-film-tipp-korrekte-moebel-fuer-die-kleinen-id23201.html Nela hat einmal etwas gesagt, dass aus Werbe-strategischen Gründen vielleicht nicht in diesen Beitrag passt und doch so viel Wahrheit rübergebracht hat, dass ich es nie vergessen habe und mir bis heute manchmal selber sage: „Ich bin nicht meine eigene Kundin“. Das mag banal klingen, aber es bringt so vieles auf den Punkt. IMG_0937Wenn wir etwas herstellen, gerecht und fair, mit qualitativ hochwertigen Materialien, dann kommen am Ende Produkte heraus, die einen gewissen Wert haben. Wer diesen Wert zahlt ist eine andere Frage. Wir decken einen Markt ab. Wir wissen aber auch, dass wir nicht alle erreichen. Und vielleicht sind wir selbst weit davon entfernt. Gerade deshalb bleibt es so passioniert, so idealistisch und voller Herzblut. Wir machen etwas, was einen Wert besitzt.

ida
Ida, erstes BOSNANOVA Mützen Model. Damals grade 5 Monate alt.

Als Nela 2012 ihren Showroom errichtet hat, war ich verzaubert von den zarten Farben. Und beeindruckt von ihrem nahezu waghalsigen Projekt. Wie viele Stunden, Nerven und Kraft das gekostet haben muss. Und das mit einem kleinen Kind an ihrer Seite. Heute hat sie schon das zweite Kind. Und ist noch hochschwanger durch Bosnien gereist um Tischler und Frauenvereine zu treffen, immer vor Ort zu sein und sich zu informieren. „Ich habe bis zum letzten Tag vor der Geburt gearbeitet,“ erzählt sie. „Und acht Wochen nach der Geburt wieder angefangen.“ Es ist keine Arbeit in die sie jemand zwingt. Es ist ein Traumprojekt, dass sie umsetzt. Und auch an ihre Grenzen bringt. Ihr zweites Kind ist heute 9 Monate. Und Nela hat einen Job angenommen, um BOSNANOVA nicht aufgeben zu müssen.

Gut ist die, die Gutes tut. Nela tut das. Sie kämpft für ihren Traum. Und auch dafür, ihrer Heimat eine Chance zu geben. Menschen das Gefühl zu geben, dass sie wichtig sind. Das sie gebraucht werden. Auch, dass sie Handwerke beherrschen, Familienbetriebe aufrecht erhalten – das sie nach dem Krieg nicht alles verloren haben.

Einmal hat sie mitbekommen, wie jemand gesagt hat „45 Euro für eine Spieluhr? Das ist ja verrückt“. Ist es das? „Eine Frau sitzt drei Tage daran um die zu häkeln,“ sagt Nela. Wir vergessen das. Weil wir es vergessen wollen. Und weil wir wissen, dass es woanders Frauen gibt, die keine fairen Arbeits- und Handelsbedingungen haben, und die das für viel weniger Geld machen. Die nicht krankenversichert sind. Die trotzdem hungern und nicht wissen, wie sie ihre Kinder ernähren sollen.

IMG_0896    IMG_0910        IMG_0902

Menschen eine Chance geben – das ist was zählt. Sie in dem was sie tun zu schätzen und zu unterstützen bevor der große Markt der Massenproduktion sie für immer verschwinden lässt. Helfen hat immer etwas mit Engagement zu tun, entweder mit Geld oder mit eigenem Handeln. Von alleine wird sich nichts verändern. Um BOSNANOVA zu halten und weiter voran zu bringen, hat Nela eine Crowdfunding Kampagne ins Leben gerufen. Das Geld würde es ihr ermöglichen, Bosnanova auf 3-5 wichtigen Messen präsentieren zu können, um die Marke in ihrem Bekanntheitsgrad zu stärken. Wir wünschen ihr, dass das klappt. Und das die niedlichen kleinen Häkelhäschen und Spieluhr-Eulen bald in vielen Kinderzimmern sitzen!

IMG_0895       IMG_0913      IMG_0921 IMG_0907 Bildschirmfoto 2015-05-26 um 21.03.06

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s